Kosmische ENERGIE- KONVERTER

Die Grundidee die Otto Höpfner - ein bekannter Forscher bez. feinstofflicher Energie - aufgriff war die Entdeckung des Casimir Effektes. Er erkannte bisher als einziger die Wirkung dieses Effektes auf feinstofflicher Ebene der Bio-Systeme. Die dem Casimir-Effekt zugeschriebene Antigravitationskraft war physisch minimal zu messen, sodaß bisher eine physikalsche Nutzung nicht sinnvoll war. Don Smith zeigte uns dahingegen jedoch Wege, diesen Effekt auch zur Energieerzeugung zu nutzen.

Der Effekt entsteht zwischen zwei horizontalen Metallplatten, die sehr nahe zueinander angeordnet sind. Höpfner fand heraus, daß hierbei eine subtile Energie freigesetzt wird, die sehr interessante Eigenschaften besitzt. Er baute daraufhin verschiedene Versionen von kleinen Geräten, die dazu dienen sollten, das menschliche Biosystem von Fehl- und Giftschwingungen zu befreien. Durch einfaches berühren von zwei Metallstäben mit den Händen erfolgt hierbei eine Absaugung der ätherischen Felder wie auch gleichzeitig eine Rückführung derselben in gereinigter From bezüglich feinstofflicher Informationen. Die untere der beiden Platten saugt, während die obere abstrahlt.

Weitere Forschungen zeigten auch die Möglichkeit die Wasserleitung des Hauses einzubeziehen und somit das Leitungswasser feinstofflich zu entgiften.

Persönlich konnte ich vor einigen Jahren solch ein im Handel erhältliches Gerät testen und erfuhr den aufbauenden Effekt bereits nach sehr kurzer Zeit.

So sah das Gerätchen aus. Man konnte zusätzlich Farbteraphie und zb. homöopathische Mittel mit in den Energiefluß einbringen.

Als ich neuerdings auf eines der unten genannten Bücher stieß, habe ich nun selbst ein paar Versuche angestellt. Man braucht lediglich ein paar Kupferplatten (oder Elektronikplatinen) und ein paar Kabel mit Krokodilklemmen.

Die ersten Versuche mit zusätzlicher kleiner Platte (rechts) für Nosoden
Die linke Handplatte mit schwarzer Leitung geht zur unteren saugenden Casimir-Platte. Die veränderte Energie geht von der oberen Platte mit der roten Leitung zur kleinen Platte für Nosoden (für Bachblüten, homöopathische Mittel etc.) und dann mit der gelben Leitung zur rechten Ausgangs-Handplatte.

Die aufgeklappte "Kammer" -zwei Papierstreifen sichern den Abstand der Kupferflächen zueinander.

Links wird also abgesaugt, und rechts zurückgesendet. Die hier verwendete 15x20cm großen doppellagige Elektronikplatine zeigt 120.000 Boviseinheiten Output.

Man spürt deutlich den angenehmen Energiefluss zwischen den Händen. Eine Migräne war nach 2 Minuten verschwunden. Viel länger sollte eine Nutzung auch nicht dauern wie in den Büchern zu lesen ist.

Inzwischen habe ich aber deutlich kleinere Platten von 7x5cm getestet. Hierbei ist die Gefahr einer energetischen Überladung wesentlich geringer (ähnlich der Überladung bei Orgon).

Es hängt von der eigenen Polarität ab, welche Hand die Sendende und welche die Empfangende ist. Dies muß man einfach testen. Man spürt dann deutlich welche Polung angenehmer ist. Man kann auch in Abständen einfach wechseln.

Hier die doppellagige Platine.

Weitere Tests zeigten, daß Kondensatoren zwischen die Platten geschaltet die Frequenz dämpfen. Höpfner spricht von einer maximalen vorhandenen Frequenz von 10 hoch 15 Hz, was bereits im UV-Bereich liegt. Der Vorteil seiner Methode ist, wie er schreibt, die magnetische und nicht elektrische Wirkweise, was zu keiner elektrisierung der Körperwässer und des Blutes führt und natürlich sei im Gegensatz zu den üblichen Bioresonanzmethoden.

Wenn man die beiden Platten kurzschließt oder sie senkrecht stellt, ist kein Effekt vorhanden.Des weiteren sollten die Platten nicht auf einer geopathisch belasteten Stelle liegen. Ganz wichtig, wenn man damit experimentieren will - man darf nie die untere saugende Platte alleinig verwenden! Sie macht wirklich alles platt! Ein Glas Wasser auf die saugende Handplatte ist nach kurzer Zeit energetisch ”leer”.

 

entsprechende Literatur von Otto Höpfner:

"Der Casimir-Effekt"
- Eine Revolution in Medizin und Gesundheit
- Converter mit wählbaren Schwingungsfrequenzen
- Neue Erkenntnisse zur Nutzung "feinstofflicher Felder"

"Der schwierige Weg zur Feinstofflichen Daseinsform"
- Eine Dokumentation über die geheimnisvollen Phänomene der Natur

"Die verstärkte kosmische Energie als ideale Hilfe gegen chemische und digitale Umweltverschmutzung"

“Die Neuen Energieverstärker” - Für Gesundheit und Wohlbefinden

Copyright: Martin Pott 2009

Kontakt und Anfragen unter: info@chi-berater.de